Mobile Wohlfahrt in drei Klicks

Der Caritasverband Rhein-Berg managt seine mobilen Endgeräte und die benötigten Apps mit Cortado MDM

Unter dem Motto „Caritas Rhein-Berg – Der Mensch zählt“ ist der Caritasverband für den Rheinisch-Bergischen Kreis e.V. bestrebt, seinen Auftrag als Sozialdienst der katholischen Kirche, als Verband der freien Wohlfahrtspflege und als Mitgliederverband zu erfüllen. 480 feste Mitarbeiter und viele Ehrenamtliche sind in verschiedenen Bereichen der Wohlfahrt tätig. Um die mobil tätigen Mitarbeiter besser unterstützen zu können, suchte Torsten Keller, Leiter des Fachdienst IT, nach einer Lösung zur Verwaltung der mobilen Geräte und zur Verteilung der benötigten Apps.

Einfach sollte es sein

„Ich wollte etwas Einfaches haben. Etwas, was bezahlbar ist. Das alle wichtigen Funktionen bietet. Und ich wollte etwas aus der Cloud“, skizziert Torsten Keller seine Wünsche. Fündig wurde er bei der Cortado Mobile Solutions GmbH und ihrer Cloudlösung Cortado MDM.

„Für mich muss das Einrichten eines Devices in drei Klicks möglich sein. Und das bietet die Cortado-Lösung. Keine andere Lösung, die wir uns angeschaut haben, war so einfach“, erinnert sich Torsten Keller. Seine mit anderthalb Mitarbeitern ausgestattete IT-Abteilung habe einfach nicht die personellen Ressourcen, um sich mit jedem einzelnen Gerät lange zu beschäftigen.

Den Anfang machen 40 Mitarbeiter

Derzeit sind etwa 40 Mitarbeiter mit verwalteten Geräten unterwegs. Die Android-Smartphones von Samsung werden vom Arbeitgeber gestellt. Es kommen also nur die Apps zum Einsatz, die für die Arbeit benötigt werden. Eine private Nutzung ist nicht erwünscht.

Momentan seien vor allem die Mitarbeiter der Wohnungslosenbetreuung und der Suchtberatung mit gemanagten Android-Smartphones unterwegs. Die Rechte werden ihnen nach Nutzergruppen per Cortado MDM zugeteilt.

Ebenfalls über Cortado MDM werden die Apps auf die jeweiligen Geräte verteilt. Die Betreuerinnen und Betreuer der Wohnungslosen arbeiten beispielsweise mit Immoscout, Ebay Kleinanzeigen und Kalaydo, um für ihre Klienten eine neue Bleibe zu finden. In der Suchtbetreuung kommt der Messenger Threema zum Einsatz.

Wichtig sei, dass alle Apps das Kirchliche Datenschutzgesetz erfüllen. Dieses sei, so Keller, noch etwas strenger als die Europäische Datenschutzgrundverordnung.

An alle Mitarbeiter ausgerollt wurden außerdem die Warnapp Nina, Adobe Reader, der DB Navigator, Microsoft Teams, MS Office Lens, Office 365, Outlook und Word.

Nach und nach kommen nun weitere Arbeitsbereiche, wie die Mitarbeiter in der Pflege hinzu. Hier soll die App Snap! von Euregon eingesetzt werden. Die Gesamtzahl der Geräte werde dann bei etwa 100 liegen.

Die DSGVO-konforme  Einrichtung ist vorbereitet

Insgesamt habe die Einrichtung mit Cortado MDM sehr gut geklappt. Sie hätten das Cortado-Einrichtungspaket mit Workshop mitgemacht. Das war hilfreich, aber das Prinzip war ohnehin klar. Es gebe nur sechs Knöpfe, die man drücken müsse, und da die DSGVO-konforme Einrichtung durch Cortado bereits vorbereitet sei, hätte er das so übernehmen können. Damit sei auch das strenge Kirchliche Datenschutzgesetz erfüllt.

Für die Mitarbeiter habe er eine Standard-Startoberfläche festgelegt, die ausschließlich die nötigen Apps anzeige. Das erleichtere den Mitarbeitern die Arbeit.

„Wir bekommen ein Dankeschön dafür, dass wir die Oberfläche schlanker gemacht haben“, berichtet Keller. Die Mitarbeiter seien zufrieden, und auch die Mitarbeitervertretung habe keine Bedenken. Diese habe man von Anfang an in alle Prozesse einbezogen, und auch am Cortado-Workshop hätten die Kollegen teilgenommen.

Torsten Keller resümiert: „Das funktioniert alles Klasse. Es ist so smart, wie ich es haben wollte.“

Fallstudie downloaden (PDF)