So richten Sie iPhone & iPad BSI-konform ein

Umsetzungshilfe zu den IT-Grundschutz-Bausteinen des BSI, iOS

Umsetzungshilfe zum IT-Grundschutz-Baustein des BSI für iOS-Geräte

Das 1991 gegründete Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) gilt als national und international anerkanntes Kompetenzzentrum für Fragen der IT-Sicherheit. Mit seinem IT-Grundschutz-Kompendium liefert das BSI maßgebliche Anforderungen und Informationen zur Erhöhung der Informationssicherheit in Institutionen jeder Größenordnung. Behörden und Unternehmen erhalten hilfreiche Richtlinien und Empfehlungen, um ihre IT-Systeme, Netze und digitale Prozesse auf dem aktuellen Stand der Technik abzusichern.

Die Edition 2019 des IT-Grundschutzkompendiums wurde im Vergleich zur voherigen Ausgabe um 14 neue IT-Grundschutzbausteine ergänzt. Zu den neuen Abschnitten gehört auch der System-Baustein SYS.3.2.3 iOS (for Enterprise). Hierin definiert das BSI  die grundlegende Anforderungen und Empfehlungen für den Betrieb von iOS-basierten Geräten, welche in den Workflow einer Institution integriert sind.

Unser White Paper erläutert die Anforderungen des Bausteins und zeigt am Beispiel von Cortado MDM. Es zeigt, welche konkreten Einstellungen erforderlich sind, um die Empfehlungen in die Praxis umzusetzen und so die Informationssicherheit gemäß dem IT-Grundschutz beim Einsatz von iPhones und iPads zu erlangen.

Erfahren Sie:

  • wie Sie iOS-Benutzergruppen gemäß der BSI-Richtlinien festlegen
  • wie Sie sichere Passwörter in Abhängigkeit der Nutzergruppe erzwingen
  • wann und wie Sie iOS-Updates forcieren sollten
  • welche iPhone- bzw. iPad-Funktionen Sie für welche Nutzer freigeben bzw. sperren sollten
  • welche Einstellungen speziell für betreute iPhones und iPads (im sog. „Supervised Mode“) vorgenommen werden sollten

Das White Paper steht Ihnen auf der folgenden Seite kostenlos zum Download bereit.

Download White Paper